Tibetisches Heil Yoga – Kum Nye

Tibetisches Heil Yoga – Kum Nye

5184 3456 Annette Dorstijn

Das tibetische Heilyoga Kum Nye (ausgesprochen Kum Njeh), ist ein aus Tibet stammendes Übungssystem. Ku(m) kann mit Körper, Verkörperung und auch Energiekörper übersetzt werden. Nye bedeutet Massage, Wechselwirkung, Einwirkung. Kum Nye Yoga kann also mit “Massage des Energiekörpers” übersetzt werden.

Der in den USA lebende tibetische Lama Tarthang Tulku Rinpoche hat diese Praxis, deren Wurzeln im Yoga der feinstofflichen Energien und in der medizinischen Tradition Tibets verankert sind, Ende der 60er Jahre in den Westen eingeführt. Als er in den Westen kam um Meditation zu lehren bemerkte er bald, dass viele Menschen die zu ihm kamen um Meditation zu lernen und mehr über die Lehre des Buddhismus zu erfahren, wenig Kontakt zu ihrem Körpererleben hatten, dass sie große Schwierigkeiten dabei hatten für eine Weile in Stille zu sitzen und sowohl körperlich als auch geistig sehr unruhig waren.

Diese Beobachtungen veranlassten Tarthang Tulku zur Zusammenarbeit mit Physiologen, Psychologen und Psychotherapeuten, um auf der Basis seiner eigenen intensiven Ausbildung in verschiedenen Disziplinen des tibetischen Buddhismus, das Kum Nye Übungssystem zu entwickeln, das den Bedürfnissen westlich geprägter Menschen entspricht.

Bewusstheit für den Körper zu entwickeln ist die Basis der Kum Nye Praxis.

Körperbewusstheit bringt uns in die Gegenwart.

Die Präsenz im gegenwärtigen Moment öffnet und vertieft den Kontakt mit unserer inneren Natur.

Das Fundament des Wohlbefindens in der Kum Nye Praxis wird durch die Achtsamkeit des Körpers, die Achtsamkeit des Atems und die Achtsamkeit der Gefühle gebildet.

Der Geist entspannt sich und verringert seine planenden und oftmals sich sorgenden Aktivitäten.

Blockaden im Energiesystem werden gelöst.

Körper und Geist werden belebt und die Sinne erfrischt.

Man kann Kum Nye Yoga sowohl alleine, als auch in der Gruppe üben. Zum Einstieg ist es jedoch empfehlenswert in der Gruppe unter Anleitung einer qualifizierten Lehrerin bzw. Lehrers zu üben. Auf diese Weise entdeckt man Kum Nye Yoga ständig neu und somit auch sich selbst.

Die regelmäßige Übung von Kum Nye fördert einen Prozess, der sowohl den Körper als auch den Geist tief entspannt. Dies ist eine wunderbare Basis für die meditative Übungspraxis bei der wir zunehmend Stille, Gegenwärtigkeit und Präsenz entwickeln.

Einen vertiefenden Einblick gibt das Interview mit Arnaud Maitland.

Er ist ein Schüler von Tarthang Tulku Rinpoche, der seit 1977 in Rinpoches Organisationen studiert und arbeitet. Arnaud ist ein internationaler Retreat- und Seminarleiter und ist derzeit Direktor des Dharma Publishing und Centre for Skillful Means. (geschicktes Wirken)

Um ein Interview mit Arnaud zu sehen, klicken Sie hier.